Kategorien
Karrierecoaching Konfliktcoaching Teamcoaching Visionscoaching

Coaching für Unternehmen

Was bringt Coaching in Unternehmen?

Pro­ble­me und Situa­tio­nen in Ihrem Unter­neh­men stel­len sich immer wie­der ein. Das ist Teil in der täg­li­che Arbei­ten mit Teams oder bei ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern. Die­se Unweg­bar­kei­ten stö­ren dann die Arbeits­ab­läu­fe/-pro­zes­se und das obwohl es immer wie­der Mee­tings und Gesprä­che gibt. Inhal­te und The­men die­ser Art wie­der­ho­len sich. Wis­sen Sie was man dann tun kann? Zie­le wer­den durch die Stö­run­gen nicht erreicht und es ent­ste­hen immer tie­fer­grei­fen­de Kon­flik­te. Jetzt ist es Zeit über ein Coa­ching, Indi­vi­du­al — oder Team­coaching, mit den betref­fen­den Mit­ar­bei­tern zu sprechen.

Zusammenarbeit durch Coaching

Auch die Pan­de­mie stellt das Unter­neh­men und die Füh­rungs­kraft vor immer neue Auf­ga­ben. Für die Mit­ar­bei­ter und Teams bringt es beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen mit sich. Im Umgang mit sich und den Auf­ga­ben. Covid19 sorgt für Unsi­cher­heit, denn jetzt sind auch schnel­le und sehr rele­van­te Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und kurz­fris­tig umzu­set­zen. Aber durch Distanz­re­geln und das Home­of­fice ist das per­sön­li­che Tref­fen — teil­wei­se sehr rele­vant für Ent­schei­dungs­fin­dung- schwer umsetzbar.

Durch Coa­ching kann man als Unter­neh­men Mit­ar­bei­ter wie­der dort “abho­len” wo sie gera­de ste­hen und sie bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on und dem Aus­tausch wert­vol­le Hin­wei­se geben. Auch bei dem was sie gera­de wirk­lich bewegt. Soll­te das durch ein Coa­ching nicht gelin­gen kann man sich auch für ande­re Schrit­te in der Zusam­men­ar­beit ent­schei­den. Auch in so einem Pro­zess kann Ihnen der Coach zur Sei­te stehen.

Coaching in Ihrem Unternehmen — Veränderungen sind schnell sichtbar

Ein Coa­ching­pro­zess zieht sich in den meis­ten Fäl­len nicht über Mona­te hin. Man kann mit weni­gen Ein­hei­ten Erfol­ge erzie­len.  Die Ergeb­nis­se und Ver­än­de­run­gen sind dau­er­haft sicht­bar. Des­halb ist Coa­ching in Unter­neh­men ein wir­kungs­vol­les Werk­zeug in der Moti­va­ti­on und in der Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung. Wenn das Coa­ching rich­tig ein­ge­setzt und pro­fes­sio­nell durch­ge­führt wird, kann ein Unter­neh­men es heu­te als wirk­sa­me, zeit­spa­ren­de Maß­nah­me eta­blie­ren, um die Fach- und Füh­rungs­kräf­te wei­ter zu ent­wi­ckeln und das Mit­ein­an­der von Mit­ar­bei­tern und Teams fördern.

Durch den Wan­del der Arbeits­welt ist die Anfor­de­rung an Mit­ar­bei­ter und Füh­rungs­kräf­te immer kom­ple­xer und viel­sei­ti­ger gewor­den. Dies führt zur teil­wei­sen Über­las­tung der Mit­ar­bei­ter. Die Umset­zung von Team­coaching und Indi­vi­dual­coa­ching bringt neue Klar­heit in Pro­zes­se. Das Ver­ständ­nis für die Auf­ga­ben und auch die Rol­len wächst. Es ent­las­tet auf­grund des wie­der­ge­won­ne­nen, bewuss­ten Ver­ständ­nis­ses das System.

Der Führungskräftecoach als Sparringspartner

Unter­neh­men geben der Füh­rungs­kraft und den Teams die Mög­lich­keit, durch einen pro­fes­sio­nel­len Coach und Spa­rings­part­ner, in die Zusam­men­ar­beit zu gehen. Das nützt in Situa­tio­nen und es hilft Auf­ga­ben und Rol­len opti­ma­ler aus­zu­fül­len. Ein sicht­ba­rer Mehr­wert für die Orga­ni­sa­ti­on und das Unter­neh­men stellt sich ein.

Wissenschaftliche Fakten zum Thema Unternehmenscoaching

  • Die Kon­flikt und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit wird verbessert
  • Mit­ar­bei­ter füh­len sich ein­fach bes­ser am Arbeitsplatz
  • Zufrie­den­heit wird sehr gesteigert
  • Das Selbst­ma­nage­ment wird verbessert
  • und damit ist der Umgang mit Druck und Stress “spie­le­ri­scher”

Dies wur­de in Stu­di­en einer renom­mier­ten, euro­päi­schen Uni­ver­si­tät her­aus­ge­fun­den. Als es um die Fra­ge ging: Wie ist die Wirk­sam­keit des Coa­chings im beruf­li­chen Umfeld?

Kategorien
Coaching Karrierecoaching Konfliktcoaching Teamcoaching Unternehmercoaching Visionscoaching

Gute Fragen im Coaching

Neben den klas­si­schen Füh­rungs­kräf­ten lernt auch ein Coach das bei den Men­schen die er beglei­tet, sich die Bereit­schaft für Ver­än­de­run­gen nicht durch auf­ge­bau­ten Druck erzeu­gen las­sen. Wie wir alle im Leben ler­nen durf­ten erzeugt Druck ger­ne einen Gegen­druck. Es bau­en sich Wider­stän­de auf die dem Pro­zess nicht zuträg­lich sind. Man setzt ohne Zwang die rich­ti­gen Impul­se wenn es einem gelingt mit den rich­ti­gen Fra­gen eine Offen­heit zu erzeu­gen die moti­vie­rend und pro­zess­för­dernd ist. Die rich­ti­gen Fra­gen im Coa­ching ermög­li­chen den Zugang bei der betref­fen­den Per­son. Durch die Kom­mu­ni­ka­ti­on haben sich Fra­gen und Fra­gen­ty­pen ent­wi­ckelt die einem Coach und auch der Füh­rungs­kraft hel­fen an des „Pud­dels Kern“ zu kom­men; die Blo­cka­den die vor­han­den oder ent­stan­den sind zu lösen.

Die skallierende Frage

Um her­aus­zu­fin­den und bewer­ten zu kön­nen wel­che Gefüh­le und Emp­fin­dun­gen, Ärger und Freu­de und auch Miss­erfolg und Erfolg von der jewei­li­gen Per­son bewer­tet wer­den, ist dies eine her­vor­ra­gen­de Fra­ge­tech­nik. Sie wird im Rah­men eines Bewer­tungs­sys­tems ein­ge­setzt und bewegt sich meist zwi­schen 0 und 10. In der Regel bedeu­tet 0 sehr unzu­frie­den und die 10 sehr zufrie­den. Ein tol­les Hilfs­mit­tel um die Lösung des Pro­zes­ses und die Ver­än­de­rung ein­schät­zen zu kön­nen. Das macht es der gefrag­ten Per­son leich­ter einen kla­re­ren Blick auf die Situa­ti­on zu wer­fen. Auch hilft es wäh­rend des Pro­zes­ses kla­rer auf­zu­zei­gen wel­che Ent­wick­lun­gen pas­siert sind und machen Sie bewert­ba­rer. Dies hilft der Per­son sich mit den nächs­ten Schrit­ten zu beschäftigen.

Hier geben wir Ihnen ger­ne zwei Beispiele

  • „ Wie wahr­schein­lich ist es für Sie, das Ihre Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit durch Ver­än­de­run­gen im Auf­bau von Abtei­lun­gen von der­zeit 8 Punk­ten auf 12 Punk­te steigt?
  • „ Wie glau­ben Sie hat sich durch die der­zei­ti­ge Pan­de­mie das Online Kauf­ver­hal­ten im Luxus­seg­ment aus­ge­wirkt und wie wür­den Sie es auf einer Ska­la von 0 – 10 bewerten?

Ger­ne wird die­se Fra­ge­tech­nik aus dem Fra­gen im Coa­ching im Chan­ge Manage­ment verwendet.

Ver­än­de­run­gen sind moti­vie­rend! Auch wenn Sie noch so klein sind, sind die­se durch die­se Fra­ge­tech­nik offen­sicht­li­cher und visualisierbarer!

Eine hypothetische Frage

Men­schen haben immer mal wie­der Moti­va­ti­ons­tiefs und wis­sen nicht wie sie aus die­sen gera­de wie­der raus kom­men kön­nen. Jetzt gilt es durch Fra­gen eine neue Sicht­wei­se zu erzeu­gen und den krea­ti­ven Gedan­ken nach vor­ne zu holen. Dies gelingt auch durch hypo­the­ti­sche Fragen!

„Stell Dir vor, Du wärst in der Situa­ti­on die nächs­te Auf­ga­ben­stel­lung frei kon­zi­pie­ren zu kön­nen. Wie wür­de sich die­se dann gestalten?

Durch die­se Art der Fra­gen bringt man den Coa­chee oder auch Mit­ar­bei­ter ins Erle­ben. Es kann es füh­len und hier­bei ist es nicht wich­tig, dass alles auch zu 100 %tig umsetz­bar sein muss. Jetzt ist es mög­lich aus den auf­stei­gen­den Gedan­ken und Ant­wor­ten das abzu­lei­ten was als nächs­tes zu tun ist. Wel­che Schrit­te gegan­gen wer­den könnten!

Wenn man der Per­son hilft sich mit dem Ziel und den wesent­li­chen Schrit­ten iden­ti­fi­zier­ba­rer zu machen, ent­steht eine neue Moti­va­ti­on, ein neu­er Spass an der Arbeit. Die­se Per­son wird eine neue Moti­va­ti­on erfah­ren von der auch das Umfeld pro­fi­tiert. Der posi­ti­ve Effekt bei die­ser Art von Fra­gen im Coa­ching ist, dass das Gegen­über in die Situa­ti­on kommt Din­ge gedank­lich aus­pro­bie­ren zu kön­nen. Ob nun im beruf­li­chen Umfeld, auf der Bezie­hungs­ebe­ne mit ande­ren Men­schen oder nur für sich selbst. Sie lernt wie wert­voll eine Ver­än­de­rung ist. So wird rea­li­siert, dass man neue Ideen für die Ver­än­de­rung erzeu­gen kann.

  •  „…, was wäre dann anders?“

Dissoziierte Frage

Um ein Pro­blem zu lösen braucht man Abstand. Man braucht eine ande­re Drauf­sicht um Distanz dazu auf­zu­bau­en. Abstand, um zu Erken­nen was es ist und was es braucht. Beim Dis­so­zi­ie­ren bekommt man eine gute Chan­ce anders drauf zu bli­cken. Mal anders an die aus­weg­los erschei­nen­de Situa­ti­on her­an­zu­tre­ten. Mit fol­gen­den, bei­spiel­haf­te Fra­gen erreicht man das ver­bor­ge­ne Wis­sen einer Per­son anzu­zap­fen und ver­steck­te Res­sour­cen zu identifizieren.

Fra­gen wie :     Was sagt ihr Part­ner zu der pro­ble­ma­ti­schen Sachlage?

                        Wel­chen Rat wür­de Ihnen ein sehr guter Freund jetzt geben?

Man voll­zieht einen Per­spek­tiv­wech­sel und bringt damit Din­ge anders ans Licht. Das birgt die Chan­ce wert­vol­le Reflek­ti­ons­pro­zes­se anzu­stos­sen. Man sieht aus einer Außen­per­spek­ti­ve auf das Pro­blem. Es wer­den oft neue Aspek­te und alter­na­ti­ve Lösungs­an­sät­ze ent­deckt! Infor­ma­tio­nen die einem vor­her unzu­gäng­lich waren wer­den sicht­bar. Jetzt erkennt man, dass es mög­lich ist das The­ma zu lösen. Das die Lösung eines Pro­blems so nahe liegt. Und das durch gute Fra­gen im Coaching.

Paradoxe Fragen

Bevor wir uns die­ser Fra­ge­tech­nik wid­men soll­te man erklä­ren kön­nen was „Para­dox“ bedeu­tet! — Wider­sin­nig, wider­sprüch­lich, einen unauf­lös­ba­ren Wider­spruch ent­hal­tend. Wenn man mit die­ser Fra­ge­tech­nik agiert han­delt man pro­vo­kant, da die­se auf die Ver­stär­kung des Sach­ver­halts oder Kon­flikts abzielt!

  • „Was müss­ten Sie tun, damit der Kon­flikt mit der ande­ren Per­son eskaliert?
  • „…, damit Ihre Part­ner ihren Vor­schlag wei­ter ablehnt?“
  • „…, damit die Ver­kaufs­zah­len wei­ter sinken?“

Para­do­xe Fra­gen sind beson­ders erfolgs­ver­spre­chend wenn Per­so­nen in Situa­tio­nen ste­cken die stark in ihrer Sicht­wei­se oder im Kon­flikt gefan­gen sind und kei­nen Aus­weg fin­den. Die Ant­wor­ten auf eine para­do­xe Fra­ge wie bei­spiels­wei­se „Was müss­ten Sie anstel­len, um den Auf­trag garan­tiert zu ver­lie­ren?“ ent­hal­ten oft wert­vol­le Hin­wei­se dar­auf, was man auf kei­nen Fall tun oder ver­mei­den soll­te. Hier­über las­sen sich ers­te Schrit­te ablei­ten, wel­che Hür­den aus dem Weg geräumt wer­den müs­sen, bevor die Per­son wie­der moti­viert durch­star­ten kann.

Er ist aber erfolgs­verpre­chen­der die para­do­xe Fra­gen anzu­kün­di­gen, damit sich die Per­son auch dar­auf ein­las­sen kann – bei­spiels­wei­se mit den fol­gen­den Wor­ten: „Frau Schmidt, ich habe da eine Fra­ge, die Ihnen viel­leicht unge­wöhn­lich erschei­nen mag, aber las­sen Sie sich doch ger­ne dar­auf ein“. „Was kön­nen wir tun, damit die Situa­ti­on eska­liert?“ Mit die­ser Art von Fra­gen setz­ten Sie star­ke Impul­se und sen­si­bi­li­sie­ren die Per­son für Ihre Lage.

Die genann­ten Fra­gen im Coa­ching lie­fern in vie­len Situa­tio­nen (Life Coa­ching, Kar­rie­re Coa­ching, Team­coa­chin) wert­vol­le Impul­se. Natür­lich erfor­dert der pro­fes­sio­nel­le Ein­satz der Tech­ni­ken etwas Übung – aber die Auf­nah­me die­ser Tech­ni­ken in das eige­ne Reper­toir lohnt sich.

Kategorien
Coaching Konfliktcoaching Visionscoaching

Der neue Weg — Online Coaching

Der neue Weg sich coachen zu lassen

Durch die neu­en For­men der Kom­mu­ni­ka­ti­on und der sich wan­deln­den Bedürf­nis­se gehört das Online Coa­ching heu­te zum moder­nen Leben. Dies hängt mit der wach­sen­den Ver­traut­heit mit dem Inter­net und der all­täg­li­chen Nut­zung von Smart­pho­nes und Lap­tops – hier sind es mehr als 75 % der Men­schen nut­zen es selbst im Urlaub – als auch des wach­sen­den Mark­tes von ver­schie­de­nen Dienst­leis­tun­gen im Netz zusam­men. Men­schen wäh­len die­sen Weg, weil es eine ört­li­che und zeit­li­che Fle­xi­bi­li­tät mit sich bringt und zu jeder Zeit des Tages mög­lich ist. Im Online Coa­ching gehen wir auf die­se neu­en Bedürf­nis­se der Men­schen ein. Und nicht nur, weil sich das Bedürf­nis der Men­schen zu die­ser Art der Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­än­dert hat. Auch weil das Coa­ching immer mehr Bedeu­tung im heu­ti­gen Leben gewinnt.

Weitere Möglichkeiten

Durch zusätz­li­che tech­ni­sche Mög­lich­kei­ten haben sich neue Wege des Online Coa­ching Pra­xis eröff­net. Nicht nur Ein­zel­händ­ler und Medi­en, son­dern auch The­ra­peu­ten, Anwäl­te, Steu­er­be­ra­ter und vie­le mehr nut­zen heu­te die Mög­lich­keit der Online Dienst­leis­tung. Stu­di­en bele­gen, dass bereits annä­hernd 45 % der bun­des­wei­ten Inter­net­nut­zer bereit sind, sich über einen Prä­senz Besuch hin­aus, Hil­fe und Bera­tung im Netz zu holen. Im Coa­ching-Bereich dürf­te der Pro­zent­satz ähn­lich hoch lie­gen, weil Men­schen mit sich und Ihren Emo­tio­nen in Kon­takt kom­men wollen.

Bewusst­seins­fra­gen wie: „Wie baut sich das Ver­trau­en mit die­sem Medi­um auf, obwohl man sich nicht phy­si­ka­lisch begeg­net und so spü­ren kann wie im Prä­senz­coa­ching?“ haben ihre Ant­wor­ten gefun­den. Dadurch öff­ne­ten sich die­se Wege immer mehr.

Die Vorteile für den Coachee

Für Dich ‑den Coa­chee- bringt der neue Weg des Online Coa­chings eini­ge Vor­tei­le, derer man sich sehr bewusst sein soll­te. Es bringt eine Fle­xi­bi­li­tät im zeit­li­chen, sowie im ört­li­chen Rah­men. Der Coa­chee (Kli­ent) ist weni­ger abhän­gig von den Situa­tio­nen, mit denen die Welt einen heu­te kon­fron­tiert. Zudem befin­det der Coa­chee sich wäh­rend des Online Coa­chings in sei­ner gewohn­ten Umge­bung. Es bringt die Mög­lich­keit mit sich, unbe­ein­fluss­tes Feed­back und Erfah­run­gen dem Coach wei­ter zu geben. Und es erhöht die Mög­lich­keit sich in kür­ze­ren Abstän­den „tref­fen“ zu können.

Der Prozess des Online Coachings

Zu Beginn des Coa­chings wird das zu Erwar­ten­de abge­spro­chen und der Coach ver­mit­telt ein Bild von dem was erreicht wer­den kann. Auch soll­te es nicht an Infor­ma­tio­nen zum Für und Wider feh­len. Eine ter­min­li­che Abfol­ge und damit ver­bun­de­ne inhalt­li­che Schwer­punk­te müs­sen fest­legt wer­den. Dabei soll­te der Coa­chee für den Ver­trau­ens­auf­bau auch die Mög­lich­keit haben, kla­re Zie­le für das Coa­ching und Erwar­tun­gen zu for­mu­lie­ren und The­men auf­zu­zei­gen die er anspre­chen möchte.

The­men aus den Berei­chen des Busi­ness Coa­ching ist das Kar­rie­re­coa­ching oder das Team­coaching zum Moti­va­ti­ons­auf­bau. Im pri­va­ten Bereich gehört Visions­coaching / Zie­le defi­nie­ren und Prä­senz­coa­ching zu den Inhal­ten, die im Online Coa­ching sehr gut bear­bei­tet wer­den kön­nen. Bei tie­fer­ge­hen­den, sehr emo­tio­na­len The­men wie Selbst­be­wusst­sein, Stär­ken und Schwä­chen wird ergän­zend das Prä­senz­coa­ching emp­foh­len. Zumin­dest in den Anfän­gen der Zusam­men­ar­beit mit dem Coach.

Studien belegen


Es gibt eini­ge Stu­di­en, in denen die Wir­kung von Online Coa­ching mit denen einer Live Beglei­tung ver­gli­chen wer­den. Hier kann in eini­gen Berei­chen bestä­tigt wer­den, dass es glei­cher­ma­ßen erfolg­reich sein kann. Eine zusätz­li­che Beglei­tung eines Prä­senz-Coa­ching-Pro­zes­ses durch eine Online-Beglei­tung soll die nach­hal­ti­ge Erfolgs­quo­te ver­drei­fa­chen. Der Coa­chee soll­te daher zur emo­tio­na­len Selbst­re­flek­ti­on ange­regt wer­den, um eine Arbeit auf emo­tio­na­ler Ebe­ne im Online Pro­zess zu ermög­li­chen. Da im Online Coa­ching das direk­te phy­si­ka­li­sche Feed­back durch die Reak­ti­on des Kli­en­ten auch für den Coach fehlt, macht es Sinn, mit sol­chen Auf­ga­ben vor­her bereits als Coa­chee Erfah­run­gen im Prä­senz-Coa­ching gemacht zu haben.

Die einflussnehmenden Punkte

Trotz all die­ser auf­ge­führ­ten posi­ti­ven Eigen­schaf­ten von dem Weg des Online Coa­ching, soll­te sich jeder auch den Punk­ten bewusst sein, die ein Online Coa­ching anders beein­flus­sen und eine ande­re Kraft als im Prä­senz­coa­ching ent­wi­ckeln können.

Die Anony­mi­tät der Online Kom­mu­ni­ka­ti­on und die dadurch gerin­ge­re non­ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on macht es schwie­ri­ger in der Tie­fe in den Pro­zess ein­zu­stei­gen. Online-Coa­ching-Sit­zun­gen kön­nen vom Coa­chee somit als weni­ger per­sön­lich erlebt wer­den, da die Ges­tik und Mimik des Gegen­übers nicht rich­tig gedeu­tet wer­den könn­te. Momen­te des Schwei­gens und des mit­ein­an­der Seins lau­fen Gefahr, durch feh­len­de Nähe anders wahr­ge­nom­men zu wer­den. Sie benö­tigt eine beson­de­re Auf­merk­sam­keit. Zudem kann der Coa­chee im Online Coa­ching anony­mer bleiben. 

Die entstehende Hemmschwelle

Natür­lich hat die­ses einen Ein­fluss auf die Hemm­schwel­le für das Anspre­chen von per­sön­li­chen, viel­leicht pein­lich wahr­ge­nom­me­nen The­men. Es ist auch mög­lich, dass die Wahr­neh­mung der Anony­mi­tät sowie der feh­len­de Kon­takt zu einer gerin­ge­ren Auf­nah­me­be­reit­schaft führt. Die­ser Moment för­dert eher das Spie­len einer Rol­le als wirk­lich authen­tisch zu sein. Ein Bewusst­sein des Coa­ches und Coa­chees über die­se Ele­men­te för­dern den Erfolg und den Zugang für ein wert­schöp­fen­des Coa­ching. Wich­tig ist hier, dass Bera­tung oder The­ra­pie nicht als Bestand­tei­le des Coa­chings gelten.

Das Bewusstsein geschärft

Bei all den auf­ge­führ­ten Punk­ten lässt sich erken­nen, dass es sehr wich­tig ist, bewusst und authen­tisch in die­se Form des Coa­chings ein­zu­stei­gen. Ver­trau­en auf­zu­bau­en und sich als Coa­chee die Erlaub­nis zu geben sich öff­nen und zei­gen zu dür­fen. Ein Bewusst­sein über all die­se Fak­to­ren för­dert den Erfolg und den Zugang für ein wert­schöp­fen­des Coa­ching. Durch eine fun­dier­te Aus­bil­dung des Coa­ches wird er mit Dir als Coa­chee bewusst durch Dei­nen Pro­zess gehen. Dei­ne Wider­stän­de, die sich intrinsisch auf­bau­en, erken­nen und im Rah­men des neu­en Weg — Online Coa­ching umzuwandeln.

Dan­ke das Du unse­ren Arti­kel zu ” Der neue Weg Online Coaching ”

Kategorien
Karrierecoaching Konfliktcoaching Teamcoaching

Konfliktlösungen brauchen Strategien

Wie geht man vor?

Vie­len Men­schen wür­den Media­ti­on mit Kon­flikt Coa­ching gleich set­zen. Sie geben jedoch kei­ne Emp­feh­lun­gen und for­mu­liert kei­ne Vor­schlä­ge. Wir glau­ben: Kon­flikt­lö­sun­gen brau­chen Strategien. 

Nähe zwi­schen sys­te­misch ori­en­tier­ten Kon­flikt­coa­chings und der Media­ti­on sind klar erkenn­bar. Das Schuld­prin­zip ist auf­grund des nicht ken­nens des Ver­ur­sa­chers nicht rele­vant. Dies spie­gelt sich dann auch im Ver- und Aus­han­deln der Situa­ti­on wieder. 

Hier kom­men dann auch Ele­men­te und Stra­te­gien derer zum Tragen:

  • Es geht um die Suche nach der Lösung im Win — Win 
  • Ver­hand­lungs­un­ter­bre­chun­gen, um dem Kon­flikt Raum zu geben
  • Das nicht akzep­tie­ren von schlech­ten Vereinbarungen
  • Dem Wech­sel der Sach und Beziehungsebene
  • Kri­te­ri­en von Beur­tei­lun­gen von Lösun­gen soll­ten defi­niert werden
  • Optio­nen für Ent­schei­dun­gen müs­sen erar­bei­tet werden

Wenn der Lern­ef­fekt für die Orga­ni­sa­ti­on erlangt wur­de, hat sich der Auf­wand und die Inves­ti­ti­on gelohnt. Die Bewäl­ti­gung eines Kon­flik­tes durch einen Busi­ness Coach ist ein pro­ba­ter und inten­si­ver Weg, der Zeit und Raum erfordert

Was ist ein adequater Weg?

Bei Trou­ble-Shoo­ting, als Ulti­ma Ratio oder zur Ver­mei­dung hoher Abfin­dun­gen ist das Coa­ching nicht immer der adäqua­te Weg. Hier ist eher die Media­ti­on gepaart mit einem Coa­ching sinnvoll. 

Durch Refle­xi­on und Dia­lo­ge kön­nen Kon­flikt­lö­sun­gen Platz neh­men. Um in der Kul­tur der Orga­ni­sa­ti­on Ein­zug hal­ten zu kön­nen, benö­tigt es eine eige­ne Qua­li­tät und muss gewollt sein. Natür­lich kann man Mit­ar­bei­ter tren­nen oder sich wegen der Kon­flik­te von ihnen tren­nen. Den Kon­flikt so aus der Orga­ni­sa­ti­on neh­men. Aber ist das sinn­voll? Soll­te man die­se igno­rie­ren oder ein­fach aus­sit­zen wol­len? Hier kann man mit Coa­ching vie­les klä­ren und man zeigt, dass es jetzt Unter­neh­mens­kul­tur ist, sol­che The­men kon­struk­tiv anzu­pa­cken. Gleich­zei­tig sichert dies die Nach­hal­tig­keit der jeweils gefun­de­nen Lösung.

Jeder Kon­flikt ist auf sei­nem Weg ent­stan­den, hat dadurch sei­ne spe­zi­fi­schen Aus­for­mun­gen und Risi­ken. Akzep­tiert man dies, muss auch die Vor­be­rei­tung des Coachs inhalt­lich jeweils anders sein. Mög­li­cher­wei­se kom­men Werk­zeu­ge zum Ein­satz. Sie wer­den in jeder Form eine Kon­flik­tes pas­send eingesetzt. 

Eine Strategie muss entwickelt werden

Es wer­den Stra­te­gien ent­wi­ckelt wer­den müs­sen, damit nicht nur der Qua­li­täts­an­spruch sei­tens der Orga­ni­sa­ti­on und nicht zuletzt des Coa­ches gesi­chert ist. Aller­dings, und dies ist eine wich­ti­ge Ein­schrän­kung: Jede Stra­te­gie muss sich der Meta­re­gel unter­ord­nen, bei Bedarf nicht zur Anwen­dung kom­men zu müs­sen. Ein gewis­ses Maß an Fle­xi­bi­li­tät muss daher ein­ge­baut sein. Um allen Betei­lig­ten den Raum für Erfolg zu geben. Kon­flikt­lö­sun­gen brau­chen Strategien