Kategorien
Coaching Life Coaching Unternehmercoaching

Coaching oder Training? Was brauchst Du?

Die Ori­en­tie­rung bei der Fra­ge was die gege­be­ne Situa­ti­on braucht, stellt einem bei der Fül­le der Ange­bo­te vor eine gros­se Her­aus­for­de­rung! In den letz­ten Jah­ren haben sich immer mehr Coa­ches im Markt eta­bliert und bei all dem Suchen nach dem was man braucht, dem ange­bo­te­nen Markt und für die Kli­en­ten stellt sich die Fra­ge: Brau­che ich einen Coach oder einen Trai­ner in mei­ner Situa­ti­on? Oder ist es doch der Bera­ter? Die unkla­re Begriffs­ver­wen­dung aus der Tra­di­ti­on ver­ur­sacht Irri­ta­ti­on. Daher ist es wich­tig zu Erken­nen vor wel­chem The­men man steht und wel­chen Weg der Beglei­tung der Kli­ent am bes­ten beschrei­ten soll­te. Coa­ching oder Training ?

Was ist Training?

Im Trai­ning ist es das Ziel an bestimm­ten Ver­hal­tens­wei­sen zu arbei­ten. Die­se zu Ver­bes­sern oder neue Wege auf­zu­zei­gen. Das Erler­nen von Fähig­kei­ten für eine bestimm­te Situa­tio­nen (“idea­len” Ablauf­mus­ter) ist das vor­ran­gi­ge Ziel. Die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se des Teil­neh­mers eines Trai­nings sind dabei wich­tig und soll­ten auch Berück­sich­ti­gung fin­den. Aber vor­ran­gig im Trai­ning sind die Schwer­punk­te des indi­vi­du­el­len Ver­hal­tens bzw. die Trai­nings­in­hal­te. Klas­si­sche The­men für die­se Form der Wei­ter­bil­dung und im Ver­ständ­nis sind Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trai­ning, Ver­kaufs- oder Ver­triebs­trai­ning, Moderations‑, Moti­va­ti­ons­trai­ning oder auch Gedächt­nis­trai­ning. Und vie­le ande­re. Das Fach­wis­sen des Trai­ners ist hier­bei ent­schei­dend und in die­sem Fall soll­te er der Exper­te sein. Sei­ne Auf­ga­be ist es “Spe­zi­al­wis­sen” zu ver­mit­teln. Dabei ergibt sich in die­ser Form ein Bezie­hungs­ge­fäl­le (zwi­schen Know-How-Geber und Know-How-Neh­mer). Beson­ders cha­rak­te­ris­tisch für ein Trai­ning ist die Übung und die Wie­der­ho­lung die­ser, wel­che im Bei­sein des anlei­ten­den, feed­back­ge­ben­den und einer kor­ri­gie­ren­den Per­son und unter Selbst­an­lei­tung umge­setzt wird.

Eine gewis­se Form des Trai­nings kann auch im Coa­ching ihren Platz fin­den. Das Coa­ching bie­tet dann den Anlass und den Rah­men spe­zi­el­le Fer­tig­kei­ten auf­zu­bau­en bzw. zu ver­bes­sern. Dies kann bei einer guten und spe­zi­fi­schen Qua­li­fi­ka­ti­on durch den Coach gesche­hen, aber auch – dies ist immer vom Ein­zel­fall abhän­gig – an einen spe­zi­fi­schen Trai­ner dele­giert werden. 

Coa­ching ist also kein Trai­ning, kann aber ein wich­ti­ger Bestand­teil des­sen sein. Es ist durch­aus mög­lich Ent­wick­lungs­pro­zes­se aus bei­den Berei­chen sinn­voll mit­ein­an­der zu kombinieren.

Was ist Coaching?

Coa­ching ist den­noch in sei­ner Grund­funk­ti­on kein Trai­ning, son­dern ein Pro­zess, in dem der Coach den soge­nann­ten Coa­chee dabei beglei­tet eine eigen­stän­di­ge Lösung für das zu klä­ren­de The­ma zu rea­li­sie­ren. Als Beglei­ter in die­sem Pro­zess nimmt der Coach dem Kli­en­ten weder eine Auf­ga­be ab, noch fun­giert er als Bera­ter oder bringt sei­ne eige­ne Pro­jek­ti­on in die Ver­än­de­rung. Sein Han­deln kon­zen­triert sich auf die Beglei­tung des Pro­zes­ses der “Hil­fe zur Selbst­hil­fe” ist. Und hier ist der Unter­schied: Ein Coach muss kei­ne direk­te Lösung für die Situa­ti­on bzw. ver­mit­teln, son­dern er beglei­tet den Coa­chee dabei sei­ne eige­ne Lösung für sich zu finden.

Was unterscheidet die zwei Formen?

  • Coa­ching bedient sich häu­fig sys­te­mi­scher Metho­den und Inter­ven­tio­nen (hier­bei darf nicht die Form einer The­ra­pie zu ).
  • Im klas­si­schen Trai­ning wird auf die fach­li­che Antei­lung geach­tet und umgesetzt.
  • Coach und Kli­ent spre­chen über den Inhalt und die Erwar­tung des Coa­chings und der Coach über­nimmt nicht die Ver­ant­wor­tung für das Han­deln des Coachees.
  • Coa­ching bringt Klar­heit durch die Ana­ly­se der Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben und der Gestal­tung der Rol­le; im Trai­ning wird mehr an der Ana­ly­se und der Ver­än­de­rung kon­kre­ter Ver­hal­tens­de­fi­zi­te gearbeitet.
  • Der Coach ist in sei­ner Rol­le der Zuhö­rer und Gesprächs­part­ner, wobei der Trai­ner über­wie­gend Anlei­ter ist.
  • Coa­ching ist ein refle­xi­ves Ver­fah­ren, Trai­ning eine fach­li­che Anlei­tung bzw. Unterweisung.
  • Im Pro­zess des Coa­ching steht die Bezie­hung im Vor­der­grund und hat die Bezie­hungs­auf­nah­me und ‑gestal­tung als Ziel.
  • Trai­ning ist sach­ori­en­tiert, eine Bezie­hungs­auf­nah­me ist mög­lich, aber ein “Neben­ef­fekt” der Zusammenarbeit.
  • Durch einen Trai­nings­plan wird im Trai­ning der Inhalt und Ablauf der Übun­gen im Vor­aus bestimmt und gezielt angeleitet.
  • Eine Coa­ching-Bezie­hung soll­te auf Augen­hö­he statt­fin­den; beim Trai­ning ist der Trai­ner als Fach­ex­per­te gegen­über den zu Trainierenden.
  • Coa­ching ist stets eine Beglei­tung und hat die “Hil­fe zur Selbst­hil­fe” als Ziel.
  • Trai­ning zielt auf den Auf- und Aus­bau spe­zi­fi­scher Ver­hal­tens­wei­sen und Wis­sen ab.

Gemeinsamkeiten der Formen

Bei­de Pro­zes­se — Coa­ching oder Trai­ning — haben Gemein­sam­kei­ten über die man auch nach­den­ken soll­te. Den­noch bie­ten die Unter­schie­de genü­gend “Trenn­schär­fe” um Coa­ching und Trai­ning hin­rei­chend prä­zi­se unter­schie­den zu kön­nen. Typi­sche Gemein­sam­kei­ten sind:

  • Im Vor­der­grund von Coa­ching und Trai­ning ste­hen die Rol­le ( auf jeder Bezie­hungs­ebe­ne Beruf und Pri­vat)  bzw. damit zusam­men­hän­gen­de Ange­le­gen­hei­ten des Klienten.
  • Bei­de Pro­zes­se beinhal­ten eine ziel­ori­en­tier­te Ver­hal­tens­ver­än­de­run­gen von Defi­zi­ten und das Errei­chen eines neu­en Zustandes.
  • Beim Kli­en­ten für bei­de Pro­zes­se soll­ten Selbst­ma­nage­ment­fä­hig­kei­ten funk­ti­ons­tüch­tig sein, um sinn­voll coa­chen bzw. trai­nie­ren zu können.
  • Bei­de Pro­zes­se sind für schwer­wie­gen­de psy­chi­sche Pro­ble­me unge­eig­net und in bei­den Berei­chen soll­te der Hin­weis auf den Besuch einer pro­fes­sio­nel­len Per­son gege­ben werden.
  • Coa­ching und Trai­ning kön­nen und soll­ten Raum für Übun­gen beinhalten.
  • Ziel ist eine Ver­hal­tens­er­wei­te­rung bzw. ‑erkennt­nis beim Klienten.
  • Bei­de Pro­zess­we­ge ‑Coa­ching und Trai­ning- zie­len auf eine Ver­bes­se­rung der Fähig­kei­ten und Wahr­neh­mun­gen des Kli­en­ten ab.

Fazit

Es soll­te genau über­legt wer­den wel­chen Weg man für die Ver­än­de­run­gen beschrei­ten möch­te. Es han­delt sich beim Coa­ching oder Trai­ning um unter­schied­li­che Begrif­fe, die nicht syn­onym ver­wen­det wer­den müs­sen. Bei­de Pro­zes­se haben vie­le Gemein­sam­kei­ten trotz zahl­rei­cher Unter­schei­dungs­merk­ma­le und unter­schied­li­cher Mög­lich­kei­ten. Je nach Aus­gangs­la­ge und Ziel­set­zung soll­te daher genau über­legt wer­den, wel­chen Weg man gehen möch­te und ob man ggf. eine Kom­bi­na­ti­on aus die­sen wählt.