Kategorien
Coaching Karrierecoaching Life Coaching Uncategorized

Blockaden lösen – wie?

Im klas­si­schen sys­te­mi­schen Coa­ching ist die Auf­ga­be des Coa­ches die The­men die der Cochee hat zu inte­grie­ren. Um dies tun zu kön­nen ist die Auf­ga­be im  beglei­ten­den Coa­ching her­aus­zu­fin­den wel­che gute Absicht des Coa­chees hin­ter all sei­nem Han­deln steckt. Wenn dies gelingt und durch den Pro­zess her­aus­ge­ar­bei­tet wur­de, ist man in der Lage die Blo­cka­den zu lösen die den Coa­chee immer wie­der in sei­ne Hand­lungs­struk­tur bringt. Durch das Blo­cka­den lösen ver­än­dert sich etwas!

Durch Acht­sam­keit sehr wach dabei zu sein, dar­auf zu ach­ten und zu hören was der Coa­chee ver­än­dern bzw los­las­sen möch­te ist die Auf­ga­be des Coa­ches. Wenn dies dem Coach gelingt, hat der Coa­chee die Mög­lich­keit das Anlie­gen in die Auf­lö­sung zu brin­gen. Natür­lich gehen die Men­schen die ins Coa­ching gehen sehr häu­fig davon aus, dass es gelingt es schnell gelöst zu bekommen.

Jeder Mensch hat den Wunsch unan­ge­neh­me Eigen­schaft schnell abzu­le­gen oder dass es gelingt das sich die­ses ein­fach auf­löst. Doch Eigen­schaf­ten in der Per­sön­lich­keit sind wie alle psy­chi­schen Struk­tu­ren genau­so wie Kör­per­tei­le. Es ist kaum mög­lich die­se ein­fach so zu lösen. Durch ein ein­fa­ches Her­aus­schnei­den wird es einem nicht gelin­gen die Hand­lungs­wei­sen ein­fach zu ent­fer­nen. Man darf nicht aus­ser Acht las­sen, dass hin­ter jedem Ver­hal­ten ‑ob posi­ti­ves und auch nega­ti­ves — eine gute Absicht steckt oder gesteckt hat.  Und wenn man die­ses Ver­ständ­nis nutzt erkennt man wie­viel Kraft hin­ter so einem Ver­hal­ten steckt.

Strukturen erkennen

Jede Per­sön­lich­keit besteht aus ver­schie­de­nen Schich­ten und durch die Ent­wick­lung des Men­schen bil­det alles eine Ein­heit und gehört zusam­men. Dies ist an eine Logik geknüpft, denn nichts ist wirk­lich irra­tio­nal. Jetzt besteht die Auf­ga­be des Coa­ches dar­in nach den guten Absich­ten im Sys­tem des Kli­en­ten zu for­schen und her­aus­zu­fin­den ob es sich wirk­lich um eine Blo­cka­de han­delt und man die Blo­cka­de lösen kann.

Es gibt ein­fa­che Bei­spie­le die­se Ver­hal­tens­mus­ter in unse­rem Umfeld die immer wie­der statt­fin­den. Zum Bei­spiel erzählt Dir jemand das die Men­schen in sei­nem Umfeld sich nicht rich­tig ver­hal­ten und es ihm nicht mög­lich ist das Ver­hal­ten der ande­ren zu ver­ste­hen. Immer wie­der bringt ihn das inner­lich in Rage und er fühlt sich unwohl. Er wünscht sich das Gefühl der Wut und des Belei­digtseins los­las­sen zu kön­nen, aber lei­der schafft er dies trotz teil­wei­ser gros­ser Anstren­gung nicht.

Suche beginnen

 Um etwas ver­än­dern zu kön­nen ist es in die­ser Pha­se des Coa­chings wich­tig zu ver­ste­hen woher der Coa­chee die Wut hat; wo der Ursprung die­ses Gefühls liegt. Der geschul­te Coach kann jetzt wahr­neh­men das sein Kli­ent alles dar­an setzt, das sich die „Ande­ren“ so ver­hal­ten wie er es sich wünscht und wie er es für rich­tig hält. Dabei fällt die Kon­troll­sucht auf und ab dem Moment des Erken­nens geht es ums Ver­ste­hen. Es gilt mit einer posi­ti­ven Sicht auf den Coa­chee und die Situa­ti­on zu schau­en, um immer kla­rer erken­nen zu kön­nen wel­che guten Absich­ten den Coa­chee ver­an­lasst so zu den­ken. Aus die­ser Posi­ti­on ent­wi­ckeln sich die Fra­gen denen sich der Coa­chee stel­len soll­ten um die Blo­cka­de lösen zu können.

Es wer­den sich jetzt Din­ge zei­gen die den Ver­än­de­rungs­pro­zess star­ten las­sen.. Es könn­te sein, dass die Mut­ter des Coa­chees depres­siv war. Dadurch war er nicht in der Lage sei­ne Mut­ter emo­tio­nal erfas­sen zu kön­nen und es war für ihn immer das Gefühl der „Nicht­prä­senz“ der Mut­ter da.

Verhaltensmuster entwickelt

Wir blei­ben bei dem Bei­spiel von der Mut­ter. Um sie in der emo­tio­na­len Prä­senz ihm gegen­über hal­ten zu kön­nen, fing er an auf sie auf­zu­pas­sen und um dafür zu sor­gen, dass sie bei ihm war. Er lern­te schnell, dass es ihm bes­ser ging wenn er ihr Ver­hal­ten kon­trol­lier­te. Das gelang ihm am bes­ten, wenn er ihr Ver­hal­ten kon­trol­lier­te. Er ver­hielt sich wütend oder for­dernd, leg­te sich Lau­nen zu die die Mut­ter zwan­gen nach ihm zu schau­en. In den Moment hat­te er das Gefühlt das sie bei ihm war und das half ihm dabei sich immer siche­rer zu füh­len. Es brach­te eine Sta­bi­li­tät in sein Leben die nicht aus der Wahr­heit des Momen­tes ent­stand aber ein Gefühl der Sicher­heit gab.

Das kon­trol­lie­ren­de Ver­hal­ten, das vie­len Men­schen vor den Kopf stößt, war in der Ver­gan­gen­heit ein Hilfs­mit­tel in der siche­ren Situa­ti­on zu blei­ben. Gelang es ihm die Mut­ter in eine Reak­ti­on zu brin­gen, konn­te er sich in dem siche­ren Gefühl wie­gen. Das Ver­hal­ten von depres­si­ven Men­schen, mit dem Hang zur Sui­zi­da­li­tät, sind durch Kin­der spür­bar und das bringt sie dazu die­ses bei­spiel­haf­te Ver­hal­tens­mus­ter zu ihrem zu machen.

Mitgefühl zeigen

Durch die Pro­zess­ent­wick­lung fängt der Coach an die Ver­zwei­fe­lung die hin­ter dem Ver­hal­ten steckt immer mehr zu erken­nen und er ent­wi­ckelt ein Mit­ge­fühl. Das Ver­hal­ten das aus so tie­fen Beweg­grün­den ent­stand wird man nicht ein­fach so los. Das Gefühl und das Bedürf­nis das hin­ter all dem steckt basiert auf kind­li­cher kla­rer Lie­be. Dies hat die Müt­ter schon immer  mit den Kin­dern ver­bun­den. Durch die nächs­ten Schrit­te im Pro­zess Blo­cka­den lösen wird kla­rer wel­che Struk­tur dahin­ter steckt und der Coach kann Anfan­gen gemein­sam im Pro­zess Lösun­gen mit dem Coa­chee zu erar­bei­ten. Dabei spielt Geduld und Mit­ge­fühl eine ent­schei­den­de Rol­le um die Blo­cka­de lösen zu können.

Die wirk­li­che und vor­der­grün­di­ge Auf­ga­be als Coach ist es also, für jeden Coa­chee ech­tes Mit­ge­fühl zu ent­wi­ckeln. Wenn ein Coach im „ hier darfst Du sein, hier bist du Mensch“ bleibt, wird er den Coa­chee nicht ver­ur­tei­len. Son­dern mit Acht­sam­keit ver­su­chen die zugrun­de lie­gen­de Logik hin­ter dem Ver­hal­ten immer bes­ser zu ver­ste­hen und wert­schät­zend aufzudecken.

Sobald das Ver­hal­ten in den Situa­tio­nen ver­stan­den wur­de, ist der Coach in der Lage dem Coa­chee ver­ständ­lich zu machen wes­halb ande­re Men­schen heu­te abwei­send auf ihn reagie­ren. Der Coach ist jetzt in der Lage ver­ständ­lich zu machen, dass sich all sein Ver­hal­ten nicht auf die aktu­el­le Situa­ti­on bezieht, son­dern ein Ver­hal­ten ist das aus dem Wunsch nach Kon­trol­le und der dar­aus ent­ste­hen­den Wut der letz­te Aus­druck einer tie­fen Lie­be ist.

Verhaltensmuster neu anlegen

Jetzt hat das Gefühl die Chan­ce „auf­ge­löst“ zu wer­den, indem man es dem Coa­chee ver­ständ­lich macht und ein neu­es Gefühl für ihn anlegt. Das hin­ter all dem die Lie­be liegt, die in dem „alten“ Gefühl und Ver­hal­ten ver­bor­gen war, bekommt einen neu­en Aus­druck. So darf die Lie­be wei­ter leben­dig sein. Jetzt kann man die Mög­lich­keit des Aus­dru­ckes verändern.

So ent­wi­ckeln sich im sys­te­mi­schen Coa­ching Ver­än­de­run­gen. Es hilft, ande­re zu ver­ste­hen und ihnen zu hel­fen, sich sel­ber bes­ser zu ver­ste­hen. Im sys­te­mi­schen Coa­ching ist es daher ele­men­tar das der Coach das ver­in­ner­licht hat und es auch prak­ti­ziert und Blo­cka­den lösen zu können.

Kategorien
Karrierecoaching Teamcoaching Unternehmercoaching

Werkzeuge im Coaching

Ob mit dem Inne­ren Team, der Ent­schei­dungs­ma­trix oder ande­ren Werk­zeu­gen. Sys­te­mi­sches Coa­ching ist ein Weg für Men­schen, Din­ge für sich zu ent­de­cken. An einem Punkt zu gelan­gen, den man auch den „Pud­dels Kern“ nennt. Dafür kann man auch mal schau­en, was Coa­ching eigent­lich ist, um eine wert­schät­zen­de und acht­sa­me Mög­lich­keit zu haben und Zugang zu den The­men des Coa­chees zu bekom­men. Ver­schie­de­ne wis­sen­de Men­schen haben Werk­zeu­ge im Coa­ching ent­wi­ckelt. Hier ein klei­ner Aus­zug in knap­pen Worten.

Inneres Team

Einer die­ser Men­schen ist Frie­de­mann Schulz von Thun, der zum Bei­spiel das INNE­RE TEAM (https://de.wikipedia.org/wiki/Inneres_Team) her­aus­ge­ar­bei­tet und gelehrt hat, wie und wann man als Coach die­ses zur Anwen­dung bringt! Dies ist ein gutes Werk­zeug, wenn Ent­schei­dun­gen anste­hen. Eins das jeman­den dazu brin­gen kann, mehr oder weni­ger bewusst ein Durch­ein­an­der von „inne­ren Stim­men“ kla­rer zu iden­ti­fi­zie­ren und zu erken­nen. Dazu gehö­ren die unein­heit­li­chen Äuße­run­gen (Bauch­ge­fühl gegen Ratio) oder domi­nan­te Stim­men die sich hören las­sen. Das führt zu nicht bewusst kon­trol­lier­ten „Team­sit­zun­gen“. Jetzt gilt es zu erken­nen „wer“ da spricht, die­se zu ver­or­ten und zu akzep­tie­ren. Dann kann der Coa­chee eine zufrie­den­stel­len­de Ent­schei­dung herbeiführen.

Disney Methode

Oder die DIS­NEY METHO­DE (https://de.wikipedia.org/wiki/Walt-Disney-Methode) von Robert Dills. Durch einen soge­nann­ten Stuhl­wech­sel kann der Coa­chee von der Posi­ti­on des Träu­mers, über die Posi­ti­on des Rea­lis­ten hin zum Kri­ti­ker gelan­gen und so Situa­tio­nen aus den ver­schie­de­nen Blick­wi­ckeln bes­ser erken­nen. Beson­ders dann, wenn es um die eige­nen The­men geht oder auch bei Pro­blem­stel­lun­gen in Grup­pen und Teams.

So lan­ge bis Du dei­ne Situa­ti­on gelöst hast!

Angeln

ANGELN bezeich­net man eine rei­ne Fra­ge­tech­nik, bei der der Coach mit jeder wei­te­ren Ant­wort eine offe­ne Fra­ge stellt. Immer ein wenig tie­fer in die Gedan­ken und Gefühls­welt des Kli­en­ten ein­taucht. Hier­bei eröff­nen sich immer neue Ebe­nen und Antworten/Gedanken. Die­se hel­fen dem Coa­chee, die Situa­ti­on immer bes­ser zu ver­ste­hen und Din­ge für sich zu entwickeln.

Chunking

CHUN­KING ist das Her­un­ter­bre­chen oder auch Orga­ni­sie­ren von Erfah­run­gen in grö­ße­re und klei­ne­re Ein­hei­ten. Hier­bei kann man sich durch „Hoch-Chun­ken“ – in etwas Grö­ße­res oder Abs­trak­tes bege­ben. Oder „Her­un­ter-Chun­ken“ – sich auf ein kon­kre­tes oder spe­zi­fi­sche­res Level bewe­gen. Man bringt Men­schen auf einen höhe­ren oder nied­ri­ge­ren Level bis bei­de das glei­che Niveau erreicht haben. Dies schafft ein bes­se­res Ver­ständ­nis zwi­schen Coach und Coa­chee. Es ent­steht Einig­keit, mit und an der gear­bei­tet wer­den kann. Die­se Werk­zeu­ge sind auch gut im Konflikt­coaching einsetzbar.

Logische Ebenen

Die LOGI­SCHEN EBE­NEN (Umwelt – Ver­hal­ten – Fähig­kei­ten –Wer­te – Iden­ti­tät und ergän­zend viel­leicht das Sys­tem) nutzt ein Coach, um mit dem Coa­chee die aktu­el­len Lebens­the­men ins Bewusstsein/„vors Auge“ zu holen. Um auf die­sem Weg Lösungs­mög­lich­kei­ten und Res­sour­cen zu akti­vie­ren. Dies setzt man beson­ders dann ein, wenn es dem Kli­en­ten schwer fällt einen Zugang dazu zu öffnen.

Wertequadrat

Das von Nico­lai Hart­mann (1926) stam­men­de WER­TE­QUA­DRAT wur­de von Schulz von Thun für die zwi­schen­mensch­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on genutzt und wei­ter­ent­wi­ckelt.  Zitat von Schulz von Thun: „Jeder Wert (jede Tugend, jedes Leit­prin­zip, jede mensch­li­che Qua­li­tät) kön­ne nur dann sei­ne vol­le kon­struk­ti­ve Wir­kung ent­fal­ten. Wenn er sich in aus­ge­hal­te­ner Span­nung zu einem posi­ti­ven Gegen­wert, einer „Schwes­tern­tu­gend” befin­de“. Es wird auch für Beur­tei­lungs­ge­sprä­che genutzt oder für Rück­mel­dun­gen bei einem Assess­ment Cen­ter. Eben­so wird es in der moder­nen Per­so­nal­ar­beit auch als Grund­la­ge für 360°-Feedback genutzt. So wird das Auf­zei­gen von Ver­hal­tens­wei­sen weni­ger an Defi­zi­ten als an Stär­ken ori­en­tiert. (https://de.wikipedia.org/wiki/Werte-_und_Entwicklungsquadrat)

Entscheidungsmatrix

Ein wei­te­res Coa­ching­werk­zeug ist die ENT­SCHEI­DUNGS­MA­TRIX (NWA; auch Punkt­wert­ver­fah­ren oder Sco­ring-Modell genannt). Sie gehört zu den qua­li­ta­ti­ven, nicht-mone­tä­ren Ana­ly­se­me­tho­den der Theo­rie über Ent­schei­dungs­fin­dung. Die Matrix ist ein Werk­zeug, das die Ent­schei­dungs­fin­dung bei kom­ple­xen Pro­ble­men ratio­nal unter­stüt­zen soll. Damit gibt man dem Coa­chee die Mög­lich­keit, Din­ge kla­rer und bewuss­ter zu ent­schei­den. Die Ent­schei­dungs­ma­trix ist unter einem ande­ren Namen ein rela­tiv altes Ver­fah­ren, wel­ches sei­ne Ursprün­ge in der volks­wirt­schaft­li­chen „Uti­li­ty Ana­ly­sis“ hat. Im deutsch­spra­chi­gen Raum wur­de es durch Zan­ge­meis­ter (1976) bekannt.

Mach Dir die Din­ge ein­fach bewusster!

Timeline

Die TIME­LI­NE wur­de von Richard Band­ler und John Grin­der ent­wi­ckelt und von ande­ren Spe­zia­lis­ten wei­ter­ent­wi­ckelt. Sie hilft dem Coa­chee, einen bestimm­ten ver­gan­ge­nen Abschnitt sei­nes Lebens zu beleuch­ten. Einer, der für ihn in sei­ner aktu­el­len Situa­ti­on rele­vant ist. Die­ses Werk­zeug im Coa­ching wird unter ande­rem ein­ge­setzt, wenn es wich­tig ist, eine Zeit­pha­se genau­er zu beleuch­ten, um Hil­fe für die aktu­el­le Situa­ti­on zu erhal­ten. Die­se kann dann auch in der Ent­wick­lung der Zukunft ein­ge­setzt wer­den, um nächs­te Schrit­te zu beleuchten.

Dan­ke, dass Du dir den Moment genom­men hast unse­ren Blog — Werk­zeu­ge im Coa­ching — zu lesen