Kategorien
Coaching Life Coaching Uncategorized

Meditation in Meldorf

Ich berei­te mich gera­de auf ein Medi­ta­ti­ons­se­mi­nar in Mel­dorf vor. In den letz­ten Wochen wur­de immer kla­rer, dass ich am Stand­ort Mel­dorf in Dith­mar­schen einen Stand­ort gefun­den habe, der ger­ne mal medi­tie­ren möch­te; neben den Coa­chings in Ham­burg, in Mel­dorf und mei­nen Besu­chen bei mei­nen Kun­den. Und nun darf ich mit Men­schen aus Dith­mar­schen medi­tie­ren. Medi­ta­ti­on ist eine gute Ergän­zung zum rea­len Coa­ching. Denn sie bringt Ruhe in die Gedan­ken. Es macht den Medi­tie­ren­den bewuss­ter und bringt ihn eher in der Lage etwas zu erken­nen und dann auch zu ver­än­dern! Nicht nur in einer Medi­ta­ti­on in Meldorf.

Die bewusste Ebenen

Ich mag die Arbeit auf der bewuss­ten Ebe­ne und daher macht mir neben dem Coa­chen auch das Medi­tie­ren sehr viel Freu­de. Es ver­än­dert Din­ge und lässt den Men­schen bei sich „ankom­men“. Heu­te muss ich mir Gedan­ken machen was ich für das Semi­nar mit­neh­men wer­de und wel­che „Werk­zeu­ge“ ich in dem Tages­se­mi­nar ein­set­zen möch­te. Erfah­rungs­ge­mäß kom­men Men­schen mit Erwar­tungs­hal­tun­gen. Die Erwar­tung viel zu erfah­ren und auch zu ler­nen. Aber muss ich mir des­we­gen viel theo­re­ti­sches Wis­sen aneig­nen, um ein gutes Medi­ta­ti­ons­se­mi­nar statt­fin­den zu las­sen? In mei­ner Welt eher nicht. Denn was kann der Teil­neh­mer neben dem ruhi­gen und bewuss­ten Atmen und dem Spü­ren ler­nen, noch ler­nen um es nicht stres­sig zu machen. Ist das nicht schon sehr viel Infor­ma­ti­on und Erfah­rung für einen Tag? Mal inten­siv im Kon­takt mit sich selbst  zu sein und auch zu spü­ren, was auf der kör­per­li­chen, gedank­li­chen, intrinsi­schen und auch Kon­takt­ebe­ne pas­siert? Ich wer­de es dabei belas­sen und ein­fach hingehen.

Was nehme ich mit?

Eine Klang­scha­le, eine Uhr ‑um die Zeit auch etwas im Blick zu haben- , für mich eine Decke oder auch eine Yoga­mat­te. Ein Medi­ta­ti­ons­kis­sen? Und natür­lich den rich­ti­gen Raum, die Ruhe und mich selbst. Mit die­ser Aus­rüs­tung wer­de ich zum Raum gehen, in sehr beque­mer Klei­dung, in der die Medi­ta­ti­on in Mel­dorf statt­fin­den wird. Und mich auf das Ein­las­sen was mich dort erwar­ten wird.

Was werde ich tun?

Erst­mal nur ruhig dasit­zen und das Zusam­men­tref­fen wir­ken las­sen. Ein­fach mal die Men­schen die sich für so einen Tag ent­schie­den haben ken­nen­ler­nen und Fra­gen: Wie geht es Dir gera­de? (bit­te nur mit weni­gen Wor­ten ant­wor­ten)  Was bringst Du an Erwar­tun­gen und Gedan­ken mit? Damit eröff­ne ich den Kreis der Mit­me­di­tie­ren­den und in der Regel wird die Ener­gie im Raum immer ruhi­ger und wir kön­nen ein­fach beginnen.

Wir schau­en dann ein­fach mal was gera­de dran ist. Wel­che Wahr­neh­mun­gen da sind und was sie mit uns machen. So kommt man lang­sam in die Acht­sam­keit für sich, den Moment und sei­nen Körper.

Die nächsten Schritte

Dann wer­den wir lang­sam und irgend­wie gemein­sam auf das Eigent­li­che zusteu­ern. Die Augen schlies­sen und für eini­ge Minu­ten in der Stil­le sowie einer guten Sitz­hal­tung inne hal­ten… Dabei kön­nen wir auch klei­ne unter­stüt­zen­de Übun­gen den Pro­zess beglei­ten las­sen. Lass Dich ein­fach mal fal­len! Schau was es mir dir macht und las­se Dich immer wie­der in die Hal­tung zurück­fal­len: Was ist eigent­lich gera­de dran?

Hat die­ser klei­ne Arti­kel Dein Inter­es­se geweckt? In Mel­dorf hast Du die Mög­lich­keit es ein­mal zu pro­bie­ren. Medi­ta­ti­on in einem acht­sa­men Umfeld und im rich­ti­gen Rah­men ken­nen­ler­nen. Auch in einem guten Coa­ching fin­det Medi­ta­ti­on sei­ne Berechtigung.


Und was brauchst Du für Deine Meditation? Bequeme Kleidung, einen Stuhl oder eine Unterlagen für den Boden, Lust auf ein neues Erlebnis, Neugier, Vertrauen und den Moment Zeit den es braucht, um den Tag mit anderen Menschen zu sein und die Meditation in Meldorf zu erleben!

Kategorien
Coaching Karrierecoaching Life Coaching

Enneagramm als Coaching Werkzeug

Im Coa­ching ist es wich­tig zu erken­nen wel­che Mus­ter ( Denk‑, Ver­hal­tens- und Gefühls­mus­ter ) Kli­en­ten bzw. Coa­chees als inne­re Moti­va­ti­on und Antrei­ber da sind. Und zu erken­nen war­um sie tun, was sie tun. Wenn man hier­für ein Ver­ständ­nis als Coach hat kann die­ser eine gute Beglei­tung bei den Fra­gen des Lebens, bei grös­se­ren Lebens­ver­än­de­run­gen und auch im beruf­li­chen Bereich für den Coa­chee sein. Das Enne­agramm als Coa­ching Werk­zeug hilft dabei.

Das macht das Coach sein aus. Man hat die wun­der­vol­le und ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be den Coa­chee bei den Fra­gen zu den eige­nen The­men zu beglei­ten, damit die­se die Auf­ga­ben die das Leben an sie stellt bewäl­ti­gen kann, um eige­ne Zie­le bes­ser defi­nie­ren und die­se dann auch errei­chen zu kön­nen. Daher ist es für  den Coach wich­tig zu erken­nen in wel­chen Mus­tern wir ste­cken und die Mög­lich­keit haben zu erken­nen wann die­ser in der Beglei­tung an sei­ne Punk­te kommt. Die­se die­nen dann der guten und wert­schät­zen­den Coa­ching Arbeit. Das Enne­agramm ist hier­für sehr wertvoll.

Durch die eige­nen Erfah­run­gen mit dem Enne­agramm wis­sen wir, dass es ein sehr erfolg­rei­ches Werk­zeug im Coa­ching ist.

Was ist das Enneagramm

Das Enne­agramm gilt als die Urform der Defi­ni­ti­on von Per­sön­lich­keits­ty­pen und beschreibt neun ver­schie­de­ne Typen. Es ist eines der tief­grün­digs­ten Model­le mit dem man unter­schied­li­che Per­sön­lich­kei­ten ver­ste­hen kann. Das Enne­agramm bie­tet Men­schen die Chan­ce eige­ne Poten­zia­le bes­ser zu nut­zen und „blin­den Fle­cken“ auf die Spur zu kom­men. Die­ses per­sön­li­che wach­sen lässt einen zufrie­de­ner durchs Leben gehen.

Daher wen­det ein Coach oft­mals das Enne­agramm in dem Pro­zess mit dem Coa­chee an. Es ist auf eine acht­sa­me und doch sehr bewusst machen­de Wei­se ein Werk­zeug dem Kli­en­ten einen guten Blick auf die eige­nen Mus­ter und die „ dahin­ter­lie­gen­den Moti­va­tio­nen “ wer­fen zu las­sen Mit klei­nen Schrit­ten ist es für den Coa­chee mög­lich selbst her­aus­fin­den wel­chen Enne­agramm Typ er in sich trägt und wel­che sei­ne Flü­gel sind. Mit die­ser Erkennt­nis zu arbei­ten erleich­tert den Pro­zess im Coa­ching und die Schrit­te zur Erkennt­nis für Ver­än­de­run­gen. Durch die­sen Weg lernt sich ein Coa­chee immer bes­ser kennen.

Das Enneagramm in der Spiritalität

Das Enne­agramm bringt dadurch einen gro­ßen Mehr­wert im Ein­zel­coa­ching und gehört zu den effek­ti­ven Coa­ching Werk­zeu­gen. Eine Viel­zahl von Psycholog*Innen & Psychotherapeut*Innen nut­zen die­ses Hilfs­mit­tel als der frü­hen Zeit heu­te in Ihren The­ra­pie­stun­den. Aber auch in der spi­ri­tu­el­len Wei­ter­ent­wick­lung fin­det das Enne­gramm einen Platz. Die Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten, sowie die Impul­se für die Ent­wick­lung. Die Ver­bin­dung der ein­zel­nen Per­sön­lich­keits­ty­pen unter­ein­an­der geben die Mög­lich­keit noch mehr zu Ver­ste­hen und für die bestehen­den Limi­ta­tio­nen des Erle­bens Bewusst­sein zu schaf­fen und ermög­li­chen dar­über hin­aus ein wirk­li­ches Wachstum.

Ennegramm im Business Kontext

Hier kann das Enne­agramm und sei­ne tie­fen Ein­sich­ten, auch in allen ande­ren unse­rer Enga­ge­ments, einen Platz fin­den und ist eine gute Ergän­zung zum Life Coa­ching. So wie es im pri­va­ten Bereich hilf­reich ist die eige­ne Per­son bes­ser zu ken­nen, ist es sicher­lich auch für Men­schen in Füh­rungs­po­si­tio­nen essen­ti­ell, die eige­nen Hand­lungs­wei­sen zu hin­ter­fra­gen und bes­ser zu ver­ste­hen Immer ist die eige­ne Moti­va­ti­on der Antrei­ber in unse­rem Han­deln und bestimmt es. Und das Wis­sen über die­ses lässt uns zu bes­se­ren „Han­deln­den“ wer­den. Sei­ne eige­nen Stär­ken und Schwä­chen nicht nur bes­ser ein­ord­nen zu kön­nen, son­dern auch anzu­er­ken­nen. Dies führt zu mehr Klar­heit im Han­deln und Ver­ste­hen der eige­nen Mus­ter. Der kla­re Blick dar­auf in wel­chen Berei­chen man ein wenig zu stark han­delt und Din­ge zum eige­nen Schutz „ über­sieht “, lässt einen erken­nen in wel­chem Bereich man sich bes­ser zurück nimmt oder ggf. sogar dele­gie­ren soll­te. Dies führt zu einer bes­se­ren Qua­li­tät in der Füh­rungs­tä­tig­keit und der Authen­ti­tät in der gege­be­nen Aufgabe.

Verständnis der Führungskräfte

Eine gute Füh­rungs­kraft soll­te sich selbst gut ken­nen. Füh­rungs­qua­li­tät bedingt aber auch – so sagt es schon das Wort – die Fähig­keit ande­re füh­ren zu kön­nen. Dabei hilf es mehr Ver­ständ­nis für sein Gegen­über zu haben, sich auf die­sen ein­las­sen zu kön­nen und zu ver­ste­hen was ihn antreibt.

Wenn eine Füh­rungs­kraft ver­steht das die Sicht auf die Din­ge immer aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven von den ver­schie­de­nen Per­sön­lich­kei­ten wahr­ge­nom­men wird und einen Mehr­wert schafft ist es Wachs­tum. Mit dem Enne­agramm gibt es die Mög­lich­keit ganz neue Wege des Mit­ein­an­ders und auch die eige­ne Sicht­wei­se auf Din­ge zu ver­ste­hen. Daher beinhal­ten die Inter­ven­tio­nen eines Coa­ches auch immer das Ver­mit­teln einer grund­sätz­li­chen Kennt­nis aller 9 Enne­agramm Typen und deren Moti­va­tio­nen und Trig­ger. Häu­fig auch die Ana­ly­se der jeweils betei­lig­ten Typen in spe­zi­fi­schen Situationen.

Teams und Organisationen profitieren vom Ennegramm

Heu­te fin­det sich das Enne­agramm nicht nur im Coa­chings wie­der, son­dern auch in Ein­stel­lungs­pro­zes­sen bei denen es auf Fähig­kei­ten, Moti­va­tio­nen und Per­sön­lich­kei­ten in Teams ankommt. Dabei gilt – das Team ist mehr als ein­fach die Sum­me der Individuen.

Die Zusam­men­set­zung der Per­sön­lich­keits­struk­tu­ren- der Per­so­nen im Team- formt das Team und ent­schei­det mit über Erfolg und Miss­erfolg im Teamkonstrukt.

Das Zusammenspiel der verschiedenen Persönlichkeitstypen

Zum Bei­spiel ist der Enne­gramm­typ 7 ein begeis­te­rungs­fä­hi­ger Typ und kann ande­re mit sei­ner Elo­quenz begeis­tern. Die­ser Typ sieht neue Mög­lich­kei­ten und schil­dert die Visi­on, ist aber weni­ger im Detail ver­haf­tet. Und dann gibt es die Per­sön­lich­keits­struk­tur die oft­mals alles sehr tief über­denkt und dann erst spricht. Das bei die­sem Typ Zeit gebraucht wird weiss man dann von vorn­her­ein – dies ist der Typ 5 ! 

Dage­gen ist der Typ 8 fast der gegen­tei­li­ge Impuls (aus gutem Grund besteht zwi­schen Typ 7 und 5 und auch zwi­schen 5 und 8 eine inne­re Linie im Enne­agramm Sym­bol). Unge­dul­dig will die 8 lie­ber schnel­le Ent­schei­dun­gen und schnell in die Akti­on gehen. Und so kann man die ver­schie­de­nen Typen sinn­voll für die­se Form der Zusam­men­ar­beit nutzen.

Wie macht man sich das zu Nutze?

Wenn man sich mit dem Enne­agramm beschäf­tigt hat, weiss man wie es einem in vie­len Berei­chen des Lebens hel­fen kann. Jeder Typ kann somit einen kla­ren Bei­trag für Orga­ni­sa­tio­nen und den Her­aus­for­de­run­gen in der rich­ti­gen Kon­stel­la­ti­on bei­steu­ern. Die Füh­rungs­kraft kann sich vor­her schon klar dar­über wer­den, wel­ches Poten­zi­al an Unstim­mig­kei­ten und Kon­flik­ten auf sie zukommt. Mit dem Erken­nen und Auf­de­cken die­ser jewei­li­gen Ten­den­zen und Stär­ken und auch Trig­ger las­sen sich die­se bear­bei­ten. Man kann kla­re Ver­ein­ba­run­gen tref­fen um in der Klar­heit zu blei­ben. Ver­trau­en in das Team und die jewei­li­gen Mit­glie­der kann sich erneu­ern und ver­tie­fen, wenn Mitarbeiter*Innen offen über Stär­ken und Schwä­chen reden kön­nen, man die Moti­va­ti­on der ein­zel­nen Indi­vi­du­en bes­ser ver­steht und ihnen so die Mög­lich­kei­ten zur Nut­zung Ihrer Per­sön­lich­keit­merk­ma­le gibt (Stich­wort „psy­cho­lo­gi­sche Sicher­heit“). Die Zusam­men­ar­beit wird erwie­se­ner­mas­sen bes­ser und siche­rer, Kon­flik­te las­sen sich vor­her­se­hen bzw. schnel­ler lösen. Das Ergeb­nis ist: Man kommt schnel­ler und ein­fa­cher an die gesetz­ten Zie­le durch das Enne­agramm als Coa­ching Werkzeug!


Aus der Erfah­rung der vie­len Jah­re weiss man, dass das Enne­agramm sicher nicht alle Bereich 100%tig abdeckt, aber eine sehr sinn­vol­le Unter­stüt­zung für Coa­ches und Füh­rungs­kräf­te sein um den Kli­en­ten und Mit­ar­bei­tern noch gerech­ter zu wer­den und deren Bedürf­nis­se bes­ser im Blick zu haben.

Kategorien
Coaching Life Coaching Unternehmercoaching

Coaching oder Training? Was brauchst Du?

Die Ori­en­tie­rung bei der Fra­ge was die gege­be­ne Situa­ti­on braucht, stellt einem bei der Fül­le der Ange­bo­te vor eine gros­se Her­aus­for­de­rung! In den letz­ten Jah­ren haben sich immer mehr Coa­ches im Markt eta­bliert und bei all dem Suchen nach dem was man braucht, dem ange­bo­te­nen Markt und für die Kli­en­ten stellt sich die Fra­ge: Brau­che ich einen Coach oder einen Trai­ner in mei­ner Situa­ti­on? Oder ist es doch der Bera­ter? Die unkla­re Begriffs­ver­wen­dung aus der Tra­di­ti­on ver­ur­sacht Irri­ta­ti­on. Daher ist es wich­tig zu Erken­nen vor wel­chem The­men man steht und wel­chen Weg der Beglei­tung der Kli­ent am bes­ten beschrei­ten soll­te. Coa­ching oder Training ?

Was ist Training?

Im Trai­ning ist es das Ziel an bestimm­ten Ver­hal­tens­wei­sen zu arbei­ten. Die­se zu Ver­bes­sern oder neue Wege auf­zu­zei­gen. Das Erler­nen von Fähig­kei­ten für eine bestimm­te Situa­tio­nen (“idea­len” Ablauf­mus­ter) ist das vor­ran­gi­ge Ziel. Die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se des Teil­neh­mers eines Trai­nings sind dabei wich­tig und soll­ten auch Berück­sich­ti­gung fin­den. Aber vor­ran­gig im Trai­ning sind die Schwer­punk­te des indi­vi­du­el­len Ver­hal­tens bzw. die Trai­nings­in­hal­te. Klas­si­sche The­men für die­se Form der Wei­ter­bil­dung und im Ver­ständ­nis sind Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trai­ning, Ver­kaufs- oder Ver­triebs­trai­ning, Moderations‑, Moti­va­ti­ons­trai­ning oder auch Gedächt­nis­trai­ning. Und vie­le ande­re. Das Fach­wis­sen des Trai­ners ist hier­bei ent­schei­dend und in die­sem Fall soll­te er der Exper­te sein. Sei­ne Auf­ga­be ist es “Spe­zi­al­wis­sen” zu ver­mit­teln. Dabei ergibt sich in die­ser Form ein Bezie­hungs­ge­fäl­le (zwi­schen Know-How-Geber und Know-How-Neh­mer). Beson­ders cha­rak­te­ris­tisch für ein Trai­ning ist die Übung und die Wie­der­ho­lung die­ser, wel­che im Bei­sein des anlei­ten­den, feed­back­ge­ben­den und einer kor­ri­gie­ren­den Per­son und unter Selbst­an­lei­tung umge­setzt wird.

Eine gewis­se Form des Trai­nings kann auch im Coa­ching ihren Platz fin­den. Das Coa­ching bie­tet dann den Anlass und den Rah­men spe­zi­el­le Fer­tig­kei­ten auf­zu­bau­en bzw. zu ver­bes­sern. Dies kann bei einer guten und spe­zi­fi­schen Qua­li­fi­ka­ti­on durch den Coach gesche­hen, aber auch – dies ist immer vom Ein­zel­fall abhän­gig – an einen spe­zi­fi­schen Trai­ner dele­giert werden. 

Coa­ching ist also kein Trai­ning, kann aber ein wich­ti­ger Bestand­teil des­sen sein. Es ist durch­aus mög­lich Ent­wick­lungs­pro­zes­se aus bei­den Berei­chen sinn­voll mit­ein­an­der zu kombinieren.

Was ist Coaching?

Coa­ching ist den­noch in sei­ner Grund­funk­ti­on kein Trai­ning, son­dern ein Pro­zess, in dem der Coach den soge­nann­ten Coa­chee dabei beglei­tet eine eigen­stän­di­ge Lösung für das zu klä­ren­de The­ma zu rea­li­sie­ren. Als Beglei­ter in die­sem Pro­zess nimmt der Coach dem Kli­en­ten weder eine Auf­ga­be ab, noch fun­giert er als Bera­ter oder bringt sei­ne eige­ne Pro­jek­ti­on in die Ver­än­de­rung. Sein Han­deln kon­zen­triert sich auf die Beglei­tung des Pro­zes­ses der “Hil­fe zur Selbst­hil­fe” ist. Und hier ist der Unter­schied: Ein Coach muss kei­ne direk­te Lösung für die Situa­ti­on bzw. ver­mit­teln, son­dern er beglei­tet den Coa­chee dabei sei­ne eige­ne Lösung für sich zu finden.

Was unterscheidet die zwei Formen?

  • Coa­ching bedient sich häu­fig sys­te­mi­scher Metho­den und Inter­ven­tio­nen (hier­bei darf nicht die Form einer The­ra­pie zu ).
  • Im klas­si­schen Trai­ning wird auf die fach­li­che Antei­lung geach­tet und umgesetzt.
  • Coach und Kli­ent spre­chen über den Inhalt und die Erwar­tung des Coa­chings und der Coach über­nimmt nicht die Ver­ant­wor­tung für das Han­deln des Coachees.
  • Coa­ching bringt Klar­heit durch die Ana­ly­se der Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben und der Gestal­tung der Rol­le; im Trai­ning wird mehr an der Ana­ly­se und der Ver­än­de­rung kon­kre­ter Ver­hal­tens­de­fi­zi­te gearbeitet.
  • Der Coach ist in sei­ner Rol­le der Zuhö­rer und Gesprächs­part­ner, wobei der Trai­ner über­wie­gend Anlei­ter ist.
  • Coa­ching ist ein refle­xi­ves Ver­fah­ren, Trai­ning eine fach­li­che Anlei­tung bzw. Unterweisung.
  • Im Pro­zess des Coa­ching steht die Bezie­hung im Vor­der­grund und hat die Bezie­hungs­auf­nah­me und ‑gestal­tung als Ziel.
  • Trai­ning ist sach­ori­en­tiert, eine Bezie­hungs­auf­nah­me ist mög­lich, aber ein “Neben­ef­fekt” der Zusammenarbeit.
  • Durch einen Trai­nings­plan wird im Trai­ning der Inhalt und Ablauf der Übun­gen im Vor­aus bestimmt und gezielt angeleitet.
  • Eine Coa­ching-Bezie­hung soll­te auf Augen­hö­he statt­fin­den; beim Trai­ning ist der Trai­ner als Fach­ex­per­te gegen­über den zu Trainierenden.
  • Coa­ching ist stets eine Beglei­tung und hat die “Hil­fe zur Selbst­hil­fe” als Ziel.
  • Trai­ning zielt auf den Auf- und Aus­bau spe­zi­fi­scher Ver­hal­tens­wei­sen und Wis­sen ab.

Gemeinsamkeiten der Formen

Bei­de Pro­zes­se — Coa­ching oder Trai­ning — haben Gemein­sam­kei­ten über die man auch nach­den­ken soll­te. Den­noch bie­ten die Unter­schie­de genü­gend “Trenn­schär­fe” um Coa­ching und Trai­ning hin­rei­chend prä­zi­se unter­schie­den zu kön­nen. Typi­sche Gemein­sam­kei­ten sind:

  • Im Vor­der­grund von Coa­ching und Trai­ning ste­hen die Rol­le ( auf jeder Bezie­hungs­ebe­ne Beruf und Pri­vat)  bzw. damit zusam­men­hän­gen­de Ange­le­gen­hei­ten des Klienten.
  • Bei­de Pro­zes­se beinhal­ten eine ziel­ori­en­tier­te Ver­hal­tens­ver­än­de­run­gen von Defi­zi­ten und das Errei­chen eines neu­en Zustandes.
  • Beim Kli­en­ten für bei­de Pro­zes­se soll­ten Selbst­ma­nage­ment­fä­hig­kei­ten funk­ti­ons­tüch­tig sein, um sinn­voll coa­chen bzw. trai­nie­ren zu können.
  • Bei­de Pro­zes­se sind für schwer­wie­gen­de psy­chi­sche Pro­ble­me unge­eig­net und in bei­den Berei­chen soll­te der Hin­weis auf den Besuch einer pro­fes­sio­nel­len Per­son gege­ben werden.
  • Coa­ching und Trai­ning kön­nen und soll­ten Raum für Übun­gen beinhalten.
  • Ziel ist eine Ver­hal­tens­er­wei­te­rung bzw. ‑erkennt­nis beim Klienten.
  • Bei­de Pro­zess­we­ge ‑Coa­ching und Trai­ning- zie­len auf eine Ver­bes­se­rung der Fähig­kei­ten und Wahr­neh­mun­gen des Kli­en­ten ab.

Fazit

Es soll­te genau über­legt wer­den wel­chen Weg man für die Ver­än­de­run­gen beschrei­ten möch­te. Es han­delt sich beim Coa­ching oder Trai­ning um unter­schied­li­che Begrif­fe, die nicht syn­onym ver­wen­det wer­den müs­sen. Bei­de Pro­zes­se haben vie­le Gemein­sam­kei­ten trotz zahl­rei­cher Unter­schei­dungs­merk­ma­le und unter­schied­li­cher Mög­lich­kei­ten. Je nach Aus­gangs­la­ge und Ziel­set­zung soll­te daher genau über­legt wer­den, wel­chen Weg man gehen möch­te und ob man ggf. eine Kom­bi­na­ti­on aus die­sen wählt.

Kategorien
Karrierecoaching Unternehmercoaching Visionscoaching

Was darf mein Coaching kosten?

Wel­che Wir­kung hat ein Coa­ching? Men­schen fra­gen auch: Was pas­siert und was wird es sonst noch mit mir machen, wenn ich ins Coa­ching gehe und was darf mein Coa­ching kos­ten? Dahin­ter ver­birgt sich oft die Fra­ge: Was bekom­me ich für mein Geld?

Es gibt noch nicht vie­le Stu­di­en über die Nach­hal­tig­keit eines Coa­ching­pro­zes­ses und dar­über was es mit den Men­schen in der nahen Zukunft macht. Wie „erfolg­reich“ wird das Coa­ching sein? Aber eins ist sicher: Coa­ching ver­än­dert etwas im Men­schen. Je inten­si­ver das The­ma ist das gera­de bearbeitet/gecoacht wird, des­to inten­si­ver kommt ein Coa­chee ins Füh­len und wird mehr in sei­ner Welt, sei­ner Wahr­heit und mit dem Pro­zess erleben.

Wer beurteilt den Preis?

Men­schen wol­len heu­te etwas Mess­ba­res bekom­men, wenn sie Geld aus­ge­ben. Für einen Coach ist es sehr schwer zu erklä­ren oder auf der Inter­net­prä­senz glaub­wür­dig zu ver­mit­teln, was der Kun­de, in die­sem Fall der Coa­chee, für sein Geld bekommt. Nur der Kun­de kann am Ende des Pro­zes­ses beur­tei­len, ob es ein gutes Coa­ching für ihn war und er etwas dafür bekom­men hat.

Für den ers­ten Moment — zum Ken­nen­ler­nen — braucht es den per­sön­li­chen Kon­takt. Denn Inter­net­sei­ten oder Fly­er sind Mar­ke­ting. Gutes Mar­ke­ting bedeu­tet nicht unbe­dingt, dass es die rich­ti­ge Dienst­leis­tung für einen ist.

Ein Coach wird sagen: „Der Wert eines Coa­chings und das was man dabei errei­chen kann, liegt nur teil­wei­se in mei­nen Hän­den!“ Und der Coa­chee denkt: „Aber ich bezah­le doch dafür. Was darf mein Coa­ching kos­ten?“ Der klas­si­sche Konflikt!

Bei ande­ren Din­gen oder Dienst­leis­tun­gen sind Men­schen oft schnell dabei, 700 Euro für ein neu­es Han­dy, ein “Floa­ting” für 100 Euro, die Snea­kers für 250 Euro oder auch die Uhr für über 1000 auszugeben. 

Dann stellt sich doch wirk­lich die Frage:


Was bist Du Dir wert?

Ein Coach ver­fügt oft über das Wis­sen, wie man die Zugän­ge zu gewis­sen The­men des Gegen­übers öff­net. Dar­in ist er aus­ge­bil­det und konn­te in jah­re­lan­ger Pra­xis ler­nen, wel­che Schrit­te man bei gewis­sen The­men gehen soll­te. Und kann aus Erfah­rung sagen was pas­sie­ren könn­te. Pra­xis­werk­zeu­ge wie Time­li­ne, Inne­res Team, Angeln, Dis­ney Stra­te­gie, Auf­stel­lun­gen und auch süße Auf­stel­lun­gen hel­fen ihm dabei. Der Coach weiß, wie es geht. Und wenn der Coa­chee ver­steht, was Coa­ching eigent­lich für ihn bedeu­ten kann, ist er frei etwas Gutes begin­nen zu kön­nen. Dann kann es pas­sie­ren: Viel Erkennt­nis und Ent­wick­lung durch Coaching. 

In dem Moment hast Du die Ant­wort auf die Fra­ge: Was darf mein Coa­ching kosten?

Wenn er aller­dings nicht spürt, dass der Coach für ihn ech­te Wert­schät­zung und Empa­thie hat und dies auch auf Gegen­sei­tig­keit beruht und die Fra­ge: „Was kos­tet das mich hier eigent­lich?“ in sei­nem Kopf „rum­geis­tert“, wird er sich für den Pro­zess nicht öff­nen kön­nen. Aber das Öff­nen ist wich­tig, denn sonst kann er nicht anfan­gen zu „arbei­ten“. Die Qua­li­tät der Bezie­hung zwi­schen Coach und Kli­ent spielt hier­bei eine signi­fi­kan­te Rol­le für den Erfolg des Coachings.

Was bekomme ich für mein Geld?

Wenn man sich von all dem frei machen kann, dann hat man den ers­ten Schritt für ein „erfolg­rei­ches Coa­ching“ gemacht. Dann kann das Coa­ching mit „Erfolgs­aus­sich­ten“ begin­nen. Bist Du Dir das dann wert?

Wie lan­ge dau­ert denn ein Coa­ching­pro­zess? Hin­ter die­sem Gedan­ken steht nicht nur die Fra­ge wie­viel Zeit das Coa­ching kos­ten wird. Es ist kaum mög­lich rea­lis­tisch zu sagen, wie lan­ge der Pro­zess dau­ern wird und was es am Ende kos­ten wird. Ob das Coa­ching in zwei, drei oder fünf Sit­zun­gen das Ziel erreicht hat. Denn der Coach weiß anfäng­lich nie so genau, was sich noch in der Arbeit mit sei­nem Kli­en­ten zei­gen wird. Wie soll er sofort sehen, was der Coa­chee im Lau­fe sei­nes Lebens „gut ver­gra­ben hat“ und sich inner­halb des Pro­zes­ses zeigt?

Die Fra­ge nach der wirk­li­chen Zeit und den Kos­ten bleibt anfäng­lich unbe­ant­wor­tet. Es ist wie im Coa­ching­pro­zess selbst, es ist abhän­gig von dem was sich an Gefüh­len zeigt und was man bereit, ist sich ent­wi­ckeln zu lassen.

Der Tipp des Autors aus eigener Erfahrung

Fra­ge Dei­nen Arbeit­ge­ber ob er anstatt einer Gehalts­er­hö­hung oder eines Bonus ein Coa­ching finan­zie­ren wür­de. So habt Ihr bei­de etwas davon, weil bei­de Sei­ten weni­ger bezahlen. 

Die Per­son, die offen ist, hat eine sehr gute Chan­ce auf ein erfolg­rei­ches Coa­ching! Ohne die inne­re Erlaub­nis, ein­fach man selbst zu sein, in dem Moment des Coa­ching, wird der Coa­chee sich nicht ein­las­sen kön­nen! Dann scheint es eine Fehl­in­ves­ti­ti­on! …oft­mals nur scheint…

Im Coa­ching bist Du Mensch, dann darfst Du sein!