Kategorien
Coaching Karrierecoaching Life Coaching Uncategorized

Blockaden lösen – wie?

Im klas­si­schen sys­te­mi­schen Coa­ching ist die Auf­ga­be des Coa­ches die The­men die der Cochee hat zu inte­grie­ren. Um dies tun zu kön­nen ist die Auf­ga­be im  beglei­ten­den Coa­ching her­aus­zu­fin­den wel­che gute Absicht des Coa­chees hin­ter all sei­nem Han­deln steckt. Wenn dies gelingt und durch den Pro­zess her­aus­ge­ar­bei­tet wur­de, ist man in der Lage die Blo­cka­den zu lösen die den Coa­chee immer wie­der in sei­ne Hand­lungs­struk­tur bringt. Durch das Blo­cka­den lösen ver­än­dert sich etwas!

Durch Acht­sam­keit sehr wach dabei zu sein, dar­auf zu ach­ten und zu hören was der Coa­chee ver­än­dern bzw los­las­sen möch­te ist die Auf­ga­be des Coa­ches. Wenn dies dem Coach gelingt, hat der Coa­chee die Mög­lich­keit das Anlie­gen in die Auf­lö­sung zu brin­gen. Natür­lich gehen die Men­schen die ins Coa­ching gehen sehr häu­fig davon aus, dass es gelingt es schnell gelöst zu bekommen.

Jeder Mensch hat den Wunsch unan­ge­neh­me Eigen­schaft schnell abzu­le­gen oder dass es gelingt das sich die­ses ein­fach auf­löst. Doch Eigen­schaf­ten in der Per­sön­lich­keit sind wie alle psy­chi­schen Struk­tu­ren genau­so wie Kör­per­tei­le. Es ist kaum mög­lich die­se ein­fach so zu lösen. Durch ein ein­fa­ches Her­aus­schnei­den wird es einem nicht gelin­gen die Hand­lungs­wei­sen ein­fach zu ent­fer­nen. Man darf nicht aus­ser Acht las­sen, dass hin­ter jedem Ver­hal­ten ‑ob posi­ti­ves und auch nega­ti­ves — eine gute Absicht steckt oder gesteckt hat.  Und wenn man die­ses Ver­ständ­nis nutzt erkennt man wie­viel Kraft hin­ter so einem Ver­hal­ten steckt.

Strukturen erkennen

Jede Per­sön­lich­keit besteht aus ver­schie­de­nen Schich­ten und durch die Ent­wick­lung des Men­schen bil­det alles eine Ein­heit und gehört zusam­men. Dies ist an eine Logik geknüpft, denn nichts ist wirk­lich irra­tio­nal. Jetzt besteht die Auf­ga­be des Coa­ches dar­in nach den guten Absich­ten im Sys­tem des Kli­en­ten zu for­schen und her­aus­zu­fin­den ob es sich wirk­lich um eine Blo­cka­de han­delt und man die Blo­cka­de lösen kann.

Es gibt ein­fa­che Bei­spie­le die­se Ver­hal­tens­mus­ter in unse­rem Umfeld die immer wie­der statt­fin­den. Zum Bei­spiel erzählt Dir jemand das die Men­schen in sei­nem Umfeld sich nicht rich­tig ver­hal­ten und es ihm nicht mög­lich ist das Ver­hal­ten der ande­ren zu ver­ste­hen. Immer wie­der bringt ihn das inner­lich in Rage und er fühlt sich unwohl. Er wünscht sich das Gefühl der Wut und des Belei­digtseins los­las­sen zu kön­nen, aber lei­der schafft er dies trotz teil­wei­ser gros­ser Anstren­gung nicht.

Suche beginnen

 Um etwas ver­än­dern zu kön­nen ist es in die­ser Pha­se des Coa­chings wich­tig zu ver­ste­hen woher der Coa­chee die Wut hat; wo der Ursprung die­ses Gefühls liegt. Der geschul­te Coach kann jetzt wahr­neh­men das sein Kli­ent alles dar­an setzt, das sich die „Ande­ren“ so ver­hal­ten wie er es sich wünscht und wie er es für rich­tig hält. Dabei fällt die Kon­troll­sucht auf und ab dem Moment des Erken­nens geht es ums Ver­ste­hen. Es gilt mit einer posi­ti­ven Sicht auf den Coa­chee und die Situa­ti­on zu schau­en, um immer kla­rer erken­nen zu kön­nen wel­che guten Absich­ten den Coa­chee ver­an­lasst so zu den­ken. Aus die­ser Posi­ti­on ent­wi­ckeln sich die Fra­gen denen sich der Coa­chee stel­len soll­ten um die Blo­cka­de lösen zu können.

Es wer­den sich jetzt Din­ge zei­gen die den Ver­än­de­rungs­pro­zess star­ten las­sen.. Es könn­te sein, dass die Mut­ter des Coa­chees depres­siv war. Dadurch war er nicht in der Lage sei­ne Mut­ter emo­tio­nal erfas­sen zu kön­nen und es war für ihn immer das Gefühl der „Nicht­prä­senz“ der Mut­ter da.

Verhaltensmuster entwickelt

Wir blei­ben bei dem Bei­spiel von der Mut­ter. Um sie in der emo­tio­na­len Prä­senz ihm gegen­über hal­ten zu kön­nen, fing er an auf sie auf­zu­pas­sen und um dafür zu sor­gen, dass sie bei ihm war. Er lern­te schnell, dass es ihm bes­ser ging wenn er ihr Ver­hal­ten kon­trol­lier­te. Das gelang ihm am bes­ten, wenn er ihr Ver­hal­ten kon­trol­lier­te. Er ver­hielt sich wütend oder for­dernd, leg­te sich Lau­nen zu die die Mut­ter zwan­gen nach ihm zu schau­en. In den Moment hat­te er das Gefühlt das sie bei ihm war und das half ihm dabei sich immer siche­rer zu füh­len. Es brach­te eine Sta­bi­li­tät in sein Leben die nicht aus der Wahr­heit des Momen­tes ent­stand aber ein Gefühl der Sicher­heit gab.

Das kon­trol­lie­ren­de Ver­hal­ten, das vie­len Men­schen vor den Kopf stößt, war in der Ver­gan­gen­heit ein Hilfs­mit­tel in der siche­ren Situa­ti­on zu blei­ben. Gelang es ihm die Mut­ter in eine Reak­ti­on zu brin­gen, konn­te er sich in dem siche­ren Gefühl wie­gen. Das Ver­hal­ten von depres­si­ven Men­schen, mit dem Hang zur Sui­zi­da­li­tät, sind durch Kin­der spür­bar und das bringt sie dazu die­ses bei­spiel­haf­te Ver­hal­tens­mus­ter zu ihrem zu machen.

Mitgefühl zeigen

Durch die Pro­zess­ent­wick­lung fängt der Coach an die Ver­zwei­fe­lung die hin­ter dem Ver­hal­ten steckt immer mehr zu erken­nen und er ent­wi­ckelt ein Mit­ge­fühl. Das Ver­hal­ten das aus so tie­fen Beweg­grün­den ent­stand wird man nicht ein­fach so los. Das Gefühl und das Bedürf­nis das hin­ter all dem steckt basiert auf kind­li­cher kla­rer Lie­be. Dies hat die Müt­ter schon immer  mit den Kin­dern ver­bun­den. Durch die nächs­ten Schrit­te im Pro­zess Blo­cka­den lösen wird kla­rer wel­che Struk­tur dahin­ter steckt und der Coach kann Anfan­gen gemein­sam im Pro­zess Lösun­gen mit dem Coa­chee zu erar­bei­ten. Dabei spielt Geduld und Mit­ge­fühl eine ent­schei­den­de Rol­le um die Blo­cka­de lösen zu können.

Die wirk­li­che und vor­der­grün­di­ge Auf­ga­be als Coach ist es also, für jeden Coa­chee ech­tes Mit­ge­fühl zu ent­wi­ckeln. Wenn ein Coach im „ hier darfst Du sein, hier bist du Mensch“ bleibt, wird er den Coa­chee nicht ver­ur­tei­len. Son­dern mit Acht­sam­keit ver­su­chen die zugrun­de lie­gen­de Logik hin­ter dem Ver­hal­ten immer bes­ser zu ver­ste­hen und wert­schät­zend aufzudecken.

Sobald das Ver­hal­ten in den Situa­tio­nen ver­stan­den wur­de, ist der Coach in der Lage dem Coa­chee ver­ständ­lich zu machen wes­halb ande­re Men­schen heu­te abwei­send auf ihn reagie­ren. Der Coach ist jetzt in der Lage ver­ständ­lich zu machen, dass sich all sein Ver­hal­ten nicht auf die aktu­el­le Situa­ti­on bezieht, son­dern ein Ver­hal­ten ist das aus dem Wunsch nach Kon­trol­le und der dar­aus ent­ste­hen­den Wut der letz­te Aus­druck einer tie­fen Lie­be ist.

Verhaltensmuster neu anlegen

Jetzt hat das Gefühl die Chan­ce „auf­ge­löst“ zu wer­den, indem man es dem Coa­chee ver­ständ­lich macht und ein neu­es Gefühl für ihn anlegt. Das hin­ter all dem die Lie­be liegt, die in dem „alten“ Gefühl und Ver­hal­ten ver­bor­gen war, bekommt einen neu­en Aus­druck. So darf die Lie­be wei­ter leben­dig sein. Jetzt kann man die Mög­lich­keit des Aus­dru­ckes verändern.

So ent­wi­ckeln sich im sys­te­mi­schen Coa­ching Ver­än­de­run­gen. Es hilft, ande­re zu ver­ste­hen und ihnen zu hel­fen, sich sel­ber bes­ser zu ver­ste­hen. Im sys­te­mi­schen Coa­ching ist es daher ele­men­tar das der Coach das ver­in­ner­licht hat und es auch prak­ti­ziert und Blo­cka­den lösen zu können.

Kategorien
Visionscoaching

Bewusst ins neue Jahr

Jedes Jahr kommt der Moment

Der Moment, der mit jedem Tag des Jah­res näher­kommt. Der Jah­res­wech­sel. Ein wie­der­keh­ren­der Moment in unse­rem Leben, in dem wir dar­über nach­den­ken soll­ten, was im neu­en Jahr pas­sie­ren darf. Pas­sie­ren soll­te. Der Zeit­punkt im Jahr, den vie­le Men­schen nut­zen wol­len, um neue Vor­sät­ze zu ent­wi­ckeln. Wo man mehr Zeit hat, über sei­ne Zukunft nach­zu­den­ken. Viel­leicht sei­nen Stand­ort neu bestim­men und neu defi­nie­ren möch­te. Bewusst ins neue Jahr gehen.

Bereiche zur Veränderung

Es gibt ver­schie­de­ne Berei­che im Leben eines Men­schen, in denen man etwas ver­än­dern könn­te. Man könn­te in sei­nem sozia­len Umfeld Ver­än­de­run­gen her­bei­füh­ren. Bezie­hung, Gemein­schaft, die Part­ner­schaft. Oder ist es das beruf­li­che Umfeld? Möch­te man einen neu­en, inter­es­san­te­ren Job oder viel­leicht doch noch ein Stu­di­um begin­nen? Das Kör­per­ge­wicht zu redu­zie­ren ist auch ein belieb­ter Vor­satz. Die Gesund­heit, mit der man zukünf­tig bewuss­ter umge­hen möch­te. Ernäh­rung, Bewe­gung und Fit­ness. Aber auch dem Geist und der See­le etwas Gutes tun. Neu­es ler­nen, Zie­le und Sinn hin­ter­fra­gen, mit dem Medi­tie­ren begin­nen, die Ein­stel­lung zu The­men ver­än­dern. Und dann ist es sicher noch die Frei­zeit, die etwas Poten­zi­al in sich trägt. Ent­span­nung, Krea­ti­vi­tät und Hobbys.

All die­se The­men beschäf­ti­gen die Men­schen in den Tagen des Jah­res­wech­sels. Der Eine der es auf­schreibt, der Ande­re der mit jeman­den dar­über spricht und der Schwei­gen­de, der alles mit sich selbst im Stil­len ausmacht.

Aber all dies braucht eine Kraft, um die Zie­le und die Visio­nen lang­fris­tig in die Umset­zung zu brin­gen. Vie­les ist schon nach einem Monat nicht mehr wirk­lich prä­sent. Wir ver­säu­men den Schritt, es in uns zu ver­an­kern. Es mit Emo­tio­nen und Tief­grei­fen­dem zu unter­mau­ern. Genau das ist der Moment, in dem man über ein Coa­ching nach­den­ken soll­te. Auch oder gera­de beson­ders in die­ser Zeit des Jahres.

Wenn Du einen lie­ben Men­schen in Dei­ner Nähe hast, dem Du einen Wunsch erfül­len möch­test oder der sich schon lan­ge wünscht, ein Coa­ching zu machen, dann wäre dies doch eine schö­ne Idee für ein Geschenk. 

Dir oder die­ser Per­son ein­fach die­se Erfah­rung ermög­li­chen. Frei nach dem Mot­to: Hier bist Du Mensch, hier darfst Du sein!

Neh­me doch ger­ne Kon­takt zu mir auf . Wir bespre­chen alles Wei­te­re, ver­ein­ba­ren einen Ter­min und gehen bewusst ins neue Jahr.